Montessori-Kinderhaus Hans-Nagel-Gasse

Das Montessori-Kinderhaus in der Hans-Nagel-Gasse 3 in Augsburg orientiert sich an der Pädagogik von Maria Montessori.

Mitten im Herzen von Augsburg: das Montessori-Kinderhaus Hans-Nagel-Gasse

Die vorbereitete Umgebung

Wir bereiten die Umgebung (zum Beispiel den Gruppenraum) so vor, dass die Kinder sich möglichst selbständig entwickeln können. Je nach ihrem inneren Bauplan können sich die Kinder ihre Spiel- und Lernmaterialien aus dem sprachlichen, mathematischen, kosmischen oder Sinnes-Bereich aussuchen. In unserer Einrichtung gibt es auch Baueckenbereiche und kleine Nischen, in welchen die Kinder viele verschiedene Möglichkeiten des Bauens und Konstruierens ausprobieren können.

Soziales Lernen

Im Kinderhaus-Alltag findet soziales Lernen überall statt. Angefangen beim gemeinsamen Treffen auf dem runden Teppich im Morgenkreis, bei der Frühstücksrunde, bis hin zum gemeinsamen Mittagessen. Über Angebote, Projekte, Spielmöglichkeiten in den verschiedenen Bereichen, Rollenspiele, Verkleiden oder Bauen gelangen die Kinder in gemeinsame Interaktionen.

Bewegung

Unser großer Garten regt die Kinder zum Bewegen an. Wir gehen möglichst jeden Tag in den Garten. Er ist wie ein zusätzlicher Raum. Dort bieten wir immer wieder neue Anregungen an, zum Beispiel Wasserspiele, Fußball, mit Fahrzeugen am großen Hügel herunterfahren, Klettern, Rodeln, Rutschen und vieles mehr. Unsere Bewegungsgeräte nach Elfriede Hengstenberg bieten den Kindern weitere Möglichkeiten (Balancieren, Wippen etc.). Die nahegelegene Turnhalle des Pfarrzentrums St. Georg können wir regelmäßig zum Turnen nutzen.

Musik

In unserem Kinderhaus wird viel gesungen und gemeinsam musiziert. Es stehen den Kindern eine Vielzahl von Musikinstrumenten zur Verfügung.

Kreativität

Im Kreativbereich finden die Kinder viele verschiedene Materialien, die ihre Fantasie zum Basteln, Werkeln, Kneten, Kleben oder Tonen anregen.

Die Rolle der Pädagogen

Das bewusste Beobachten der Kinder  ist ein wichtiger Bestandteil im Montessori-Kinderhaus. Wir nehmen uns zurück und sind da, wenn Hilfe benötigt wird. Wir helfen den Kindern, Konflikte zu lösen, besprechen gemeinsam Aktionen und Projekte, stellen Ihnen Materialien zum Erforschen, Erspüren und Erproben bereit.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Tür- und Angelgespräche, Entwicklungsgespräche und Elternabende ermöglichen einen intensiven Kontakt und Austausch mit den Eltern. Die Eltern können sich aktiv bei Festen, Arbeitsgruppen (wie zum Beispiel in der Gartengruppe) und im Elternbeirat engagieren.

Das Wichtigste in Kürze

  • zwei Gruppen auf zwei Etagen
  • Gruppenräume mit jeweils einem Nebenraum, Toilette, Waschraum, Garderobe, Foyer, Werk-Kreativ-Bewegungsbereich, Wickeltische, Küchen in den Gruppen
  • insgesamt maximal 50 Kinder
  • jeweils in einer Gruppe zwei Pädagogen/-innen und ein/e Praktikant/in (aktuell ist in jeder Gruppe auch ein männlicher Pädagoge)
  • Kinder mit erhöhtem Förderbedarf
  • schöner, großer Garten mit eingewachsenen Bäumen, Turnstangen, Kletterturm, Schaukeln, großer Sandkasten mit vielen Sandspielsachen,  Spielhäuschen, Wassertisch, Matschberg, Rutsche, Fahrzeuge wie Bobbycars, Bagger, Sträucher zum Verstecken, Weidenzelt, Kräuterbeet
  • Öffnungszeiten: montags bis freitags 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr
  • Essen über Catering
  • zentrale Lage (inmitten des Domviertels in einer ruhigen Seitenstraße nahe des Fischertors)